Archiv der Kategorie: Menschlichkeit

Simply V – Erfahrung + Vegane Schoko Brownies

Standard

Vor einigen Wochen habe ich im Kaufland den Veganen Streichgenuss von Simply V Cremig Frisch 150g gekauft und freute mich riesig Ihn endlich testen zu können. Doch als ich Ihn dann eine Woche vor dem MHD öffnen wollte kaum die traurige Ernüchterung. Die Packung war plötzlich total dick und aufgebläht und er roch auch alles andere als wäre er ok. Für einen immerhin saftigen Preis von 2,99€ war ich dann doch schon sehr enttäuscht und so teilte ich Abends Simply V meine Erfahrungen mit nur damit sie die Produkte vielleicht nochmal prüfen. Da ich schon einmal mit Ihnen Kontakt hatte aufgrund dessen das ich Markenbotschafter bin wusste ich das sie es sich zu Herzen nehmen werden doch ich hätte nicht damit gerechnet so ein tolles Paket von Ihnen zu bekommen welches auch noch voller Liebe verpackt war. An dieser Stelle auch noch einmal danke an Karola die dafür verantwortlich war.

1472997327102

Gestern Nachmittag saßen wir nun da und hatten ganz plötzlich Hunger auf Kuchen oder Muffins und als wir schon dachten das wir doch gar keine Zutaten dafür zuhause haben vielen uns die Simply V Produkte wieder ein und Kurzerhand haben wir von ihnen Vegane Schoko Brownies gebacken. Anfangs waren wir etwas skeptisch da wir nicht die größten Mandel Fans sind aber die Brownies haben definitiv alles übertroffen. Wir waren und sind uns einig das das die leckersten Brownies sind die wir je gegessen haben. Wenn ich da an eine Backmischung aus dem letzten Jahr zurück denke kann diese eindeutig nicht mithalten. Zumal die Zubereitung grade mal 5 Minuten gedauert hat und man im Normalfall doch alle Zutaten zuhause hat außer vielleicht den Simply V Streichgenuss. in Nuss Nougat wobei ich denke das man das im Notfall auch durch Nutella oder geschmolzene Schokolade ersetzen kann. Alles in allem wir sind begeistert und werden sie definitiv nochmal backen.

 

Kennt ihr Simply V ? Hattet ihr schon einmal Produkte ?

 

Bis zum nächsten mal, eure Saskia

Advertisements

Blogparade ‚Potatoe Week‘ Tag 5

Standard

Kaum zu glauben das wir nun schon fast am Ende der Woche angelangt sind und somit ins Wochenende starten. Ich für meinen Teil bin noch nicht im Kartoffelkoma und könnte glatt noch eine Woche dran hängen. Heute gibt es eines meiner absoluten Lieblingsgerichte spätestens seit unserem Istanbul Urlaub im März.

Gefüllte Kumpir

Kumpir vs. Ofenkartoffel: Was ist der Unterschied?

Ursprünglich stammt die Kartoffel-Spezialität vom Balkan, wo sie traditionell in heißen Kohlen gebacken und mit Joghurt und Butter serviert wurden. Dann haben die Kumpir in der Türkei ein wahres „Geschmacks-Tuning“ erhalten und wurden zu echten Schlemmerknollen perfektioniert.

Mit 400 bis 450 Gramm sind traditionelle Kumpir wahre Kolosse – aber Kolosse voller Geschmack.Traditionell werden die rohen Kartoffeln mit einer Gabel rundherum eingestochen, in Alufolie eingewickelt und in einem speziellen, dreistöckigen Ofen gebacken. In der unteren Etage werden sie heiß gegart, in den beiden oberen Stockwerken können sie nachziehen und warmgehalten werden. Eine Besonderheit bei der Zubereitung von Kumpir ist der Umgang mit dem Kartoffelinneren: Die Kartoffel wird längs aufgeschnitten, das Innere mit einer Gabel etwas ausgekratzt, aufgelockert und mit Butter und meist mit geriebenem Käse vermengt. Dieser cremige Kartoffelbrei ist die Grundlage guter Kumpir.

Zutaten für meine Variation:

  • 4 große Kartoffeln
  • Salz; Pfeffer
  • Olivenöl
  • 1 Dose Mais und/oder Kidneybohnen
  • 1 – 2 Tomaten (kleingeschnitten)
  • Rotkrautsalat (optional) stattdessen gehen auch alle anderen Salate je nach Geschmack
  • 1 Becher Creme Fraiche (150g) oder Sojajoghurt
  • Schnittlauch
  • frisch geriebenen Gouda oder Mozzarella (die Vegane Alternative wären Hefeflocken)
  • 1 Auflaufform in die alle Kartoffeln rein passen

Zubereitung:

  • 2 El Olivenöl und Salz in einer Schüssel mit einander vermengen
  • alle Kartoffeln gründlich waschen, mit einer Gabel rundherum einpicksen und mit der Öl/Salz Mischung einpinseln
  • die Kartoffeln nun bei höchster Temperatur mindestens 40 Minuten im Ofen garen (ab und an wenden) : je nach Ofen kann es länger dauern oder schneller gehen
  • nun die Kartoffeln auf einem Teller oder in einer Mini Auflaufform in der Mitte aufschneiden, vom innereren etwas aushöhlen und dieses mit dem Käse oder den Hefeflocken vermengen
  • jetzt könnt ihr ansich reinfüllen was auch immer ihr wollt doch bei mir kamen nun ein wenig Mais, ein paar klein geschnittene Tomaten und etwas vom Rotkrautsalat hinein
  • nun zum ‚Dressing: hierfür habe ich 150g Creme Fraiche mit Salz, Pfeffer und dem Schnittlauch vermengt und mit einem kleinen Löffel drüber gegeben
  • alternativ könntet ihr auch eine Chili – oder Currysoße drüber gießen je nach Geschmack oder euch ein ‚Dressing‘ aus Rapsöl, Senf und Gewürzen machen

Wenn ihr nun Neugierig geworden seit könnt ihr auf noch weitere tolle Kumpir Rezepte finden auf Springlane.

Ihr fragt euch nun was es heute bei Svenja und Romy gab ? Dann schaut selbst nach. Und nun wünsche ich euch wie immer viel Spaß beim nachmachen. ❤

Blogparade ‚Potatoe Week‘ Tag 4

Standard

Das heutige Rezept mag nicht ganz jedermanns Sache sein den es handelt sich um ein Asiatisch angehauchtes Rezept. Normalerweise würde ich Glasnudeln dazu machen doch warum soll das ganze nicht auch mit Kartoffeln klappen ? 😀

14012050_1102849949796992_908107678_n

Zutaten für 4 Portionen:

  • 500-600g Kartoffeln
  • 2 grüne Zucchinis
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 300g TK Möhren (natürlich gehen auch frische)
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen (je nach Geschmack)
  • Salz; Pfeffer
  • 3 EL Sambal Olek
  • 2 Esslöffel rote Curry Paste (optional geht auch grüne oder gelbe)
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Sesamöl zum anschwitzen
  • Küchengerät: 1 großen Wok (optional geht auch eine große tiefe Pfanne oder ein großer Topf)

Zubereitung:

  • Kartoffeln in Würfel schneiden und gründlich die Stärke abspülen
  • Zwiebeln, Knoblauch und Lauchzwiebeln schneiden
  • die Kartoffeln werden nun kurz „angekocht“ ca. 5 – 10 Minuten damit sie nachher schneller braten und durch werden
  • Zucchini waschen und in Würfel schneiden
  • Sesamöl erhitzen und die Zwiebeln, den Knoblauch und die Lauchzwiebeln kurz anschwitzen
  • Möhren und Zucchinis hinzugeben und kurz braten lassen
  • anschließend die Kartoffeln hinzugeben und das ganze nochmal kurz braten lassen
  • mit Salz und Pfeffer leicht würzen und den Sambal Olek und die Curry Paste hinzugeben
  • nun das ganze kurz durchschwenken und anschließend die flüssige Kokosmilch hinzugießen
  • ca. 5 Minuten köcheln lassen, abschmecken und fertig ist es 🙂

Wie steht ihr zu Asiatischem essen ? 😀
Vielleicht habt ihr ja noch Lust zu schauen was es heute bei Svenja und Romy leckeres gab/gibt.

Nun viel Spaß beim nachkochen ❤

 

Blogparade ‚Potatoe Week‘ Tag 3

Standard

Heute gibt es das simpelste Rezept der ganzen Kartoffelwoche. Bratkartoffeln. Wer kennt sie nicht, jeder liebt sie.

Zutaten für 2-3 Portionen:

  • 1 Kilo Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln (je nach Geschmack)
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 4 Eier (optional)
  • Fett zum anbraten z.B.: Butter; Kokosöl; Margarine
  • Salz, Pfeffer, frische Kräuter (z.B.: Schnittlauch)

Zubereitung:

  • Kartoffeln in Scheiben oder Würfel schneiden und anschließend die Stärke gründlich abspülen
  • Zwiebeln und Lauchzwiebeln schälen und schneiden
  • Fett oder Öl erhitzen und die Zwiebeln anschwitzen
  • nun die Kartoffeln dazu geben und 5 Minuten braten lassen, danach wenden und weitere 5 Minuten braten lassen
  • nun noch einmal wenden und die Eier als Spiegelei oder Rührei drüber geben (Optional)
  • abschmecken; mit Kräutern garnieren und fertig sind die Bratkartoffeln

 

Wenn dir meine Rezepte noch nicht genug sind dann schau gerne noch bei Svenja und Romy vorbei.

Viel Spaß beim nachkochen ❤

Wir alle sind Menschen

Standard

Ich fühle mich wie in einem Strudel der Kontroversen. Weil Ausländer keine Ausländer sind und Flüchtlinge keine Flüchtlinge, sondern Menschen einfach Menschen sind. Und dennoch passieren auf der Welt schreckliche Dinge und es wird von Tag zu Tag schlimmer. Auf Facebook sieht man tagtäglich Posts, die man eigentlich gar nicht mehr ertragen kann und will. Menschen, von denen man dachte Sie zu kenne, die plötzlich ganz andere Seiten von sich zeigen. Gefährliches Halbwissen, oder in vielen Fällen manchmal auch gar kein Wissen. Menschen, die denken man könne Gewalt mit Gewalt bekämpfen. Menschen, die mal begreifen sollten, dass Religionen schon immer Grundlagen von Kriegen waren, aber das Gewalt und Krieg keine Religion hat, sondern die Menschen, die Sie fälschlich interpretieren.

Quelle: http://www.marydo.de/2015/11/18/bloggen-um-zu-bloggen/

Genau die Worte von Maren Plüschmann und die mal wieder unzähligen Posts auf Facebook haben mich heute Morgen wieder einmal schwer erschüttert. Wieder frage ich mich wie man so kaltherzig und fremd zueinander sein kann. Wieso man immer wieder so einen Fremdenhass hat. Wie Maren schon sagte wir alle sind einfach nur Menschen egal ob Ausländer oder Flüchtling.

Für viele sei die Situation und der Fremdenhass auf der Welt neu doch eigentlich gibt es ihn seit vielen, vielen Jahrzehnten bereits, traurig aber wahr. Dass es irgendwann mal einen großen Knall gibt hat man aktuell in Paris gesehen doch auch die Menschen dort leben jeden Tag weiter. Gehen arbeiten, in die Schule, zur Uni, unternehmen Dinge mit Freunden und haben trotz dem ganzen Hass in Ihrem Land noch eine Lebensfreude auch wenn man diese oft aus Ihnen herauskitzeln muss. Was bringt es Ihnen den Kopf in den Sand zu stecken? Genau nix. Viele sagen das sie doch einfach mit Angriffen zurückschlagen sollen doch auch diese Aussagen bringen nix außer neuen Schmerz und Hass auf der Welt.

 

12347932_932057060221920_1117275935962347796_n

Einer der Gründe für diesen Blog Eintrag war dieses Bild welches ich heute Morgen bei Facebook zufällig entdeckte. Danke, an Jenni für die Bereitstellung deines Bildes.
Auf dem Bild zu sehen ist ein Ortseingangsschild der Stadt in der ich lebe. Eigentlich ist dort zu lesen „Mühlhausen/Thüringen Kreisstadt Unstrut – Hainich – Kreis“ doch nun steht dort „Asyhausen/Thüringen Kreisstadt Unstrut – Hainich – Kreis“. Mal davon abgesehen das das nicht nur ein Kavaliersdelikt ist ist das auch sehr Menschenunwürdig und wieder ein Beispiel wie voller Hass viele Menschen sind. Der Grund dieser Beschmutzung ist die angespannte Flüchtlingssituation hier. Viele hassen sie, viele mögen sie. Ich bin einer der der sie mag und offen aufnimmt den dafür das alle immer wieder sagen und im Social Media schreiben sie sind alle so gewalttätig habe ich noch keinen gewalttätig erlebt, sondern ehr voller Freude, wenn man Ihnen beispielsweise im Supermarkt bei etwas hilft. Sei es an der Kasse, oder wenn sie etwas in einem Gang suchen. Genauso wird man von Ihnen auf der Straße nach dem Weg zu Beispielsweise einem Arzt gefragt und selbst, wenn man Ihnen bei dem Weg nicht helfen kann sind sie dankbar und lächeln. Natürlich sind nicht alle so das ist mir auch bewusst aber es sind auch sehr, sehr viele deutsche so auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen bzw. nicht akzeptieren wollen und natürlich gibt es auch Wirtschaftsflüchtlinge aber das ist wieder was ganz anderes.

Oft steh ich da und hab einfach nur Fremdschämen wenn ich z.B. sehe wie deutsche jugendliche einfach grundlos eine Ausländerin mitten in der Stadt beleidigen nur weil, sie mit ihrem kleinen Kind in Ihrer Muttersprache redet. Wenn, wir deutschen im Urlaub sind unterhalten wir uns mit unserer Begleitung auch auf Deutsch und das man in dem Moment auch ein Ausländer ist scheint vielen heutzutage immer noch nicht klar sein.

Ich wünsche mir das wir alle endlich friedvoller miteinander umgehen. Wir sollten doch einfach froh sein das wir in einem Land leben in dem kein Krieg herrscht. In diesem Sinne. Passt gut auf euch und eure Mitmenschen auf und behandelt sie so wie ihr auch behandelt werden wollt.

Bis zum nächsten mal 🙂